Rathaus
Die Bürger in der Stadt / Voerde

Freunde zu Gast bei Freunden

Besuch der Delegation aus Vilvoorde anlässlich des 40-jährigen Städtepartnerschaftsjubiläums

Als am Samstag die Delegation aus Ennepetals Partnerstadt Vilvoorde, angeführt von Bürgermeister Hans Bonte, gegen 14:15 Uhr in Ennepetal eintraf, war die Erleichterung auf beiden Seiten groß: Hatte sich die Busfahrt der belgischen Gäste doch wegen zweier Autobahnbaustellen auf sechs Stunden ausgedehnt.

„Schön, dass Ihr hier seid“ empfing Ennepetals Bürgermeister Wilhelm Wiggenhagen die Vilvoorder Reisegruppe.

In seiner auf flämisch gehaltenen Rede erinnerte Wiggenhagen noch einmal an die 1928 durch ein Fußballspiel zwischen Sportkring Eendracht Vilvoorde und dem heutigen FC Blau Weiß Voerde entstandene freundschaftliche Verbindung, die am 1. Juni 1973 durch die Unterzeichnung der Verschwisterungsurkunde im Ennepetaler Reichenbach-Gymnasium offiziell wurde.

Das Vilvoorder Stadtoberhaupt Hans Bonte bedankte sich in fließendem Deutsch für den liebevollen Empfang seiner Delegation. Als Gastgeschenk hatte er neben einem Aquarell des Vilvoorder Künstlers Jan Van Lysebetten, welches das Kloster in Vilvoorde zeigt, ein Mannschaftsfoto eben jenes durch Wiggenhagen erwähnten Fußballspiels im Gepäck.

Nach einem Imbiss stand ein Aufenthalt in Oberbauer auf dem Programm, wo am Vorabend neben der Förderschule der Ennepetaler Freundschaftsbaum offiziell eingeweiht worden war.

Der Freistaat Oberbauer um seinen „König“ Waldemar Guderian empfing die Delegation mit einer Überraschung: Anlässlich des Besuchs der Ennepetaler Delegation in Vilvoorde vor 14 Tagen hatte er mit Unterstützung des Vilvoorder Stadtschepen Johann Serkeyn einen Eichenzweig aus dem Stadtpark „organisiert“ und mit äußerst Hochprozentigem angesetzt. So konnten alle mit „Freundschaftswasser“ die Städtepartnerschaft hochleben lassen.

Zurück in Milspe stand nach einem Bummel über die Stadtfete das Konzert des Shantychors Voerde auf der Agenda. Als Höhepunkt intonierte Solosänger Michael Westenburg mit Unterstützung der Bürgermeister Hans Bonte und Wilhelm Wiggenhagen die offizielle Partnerschaftshymne aus der Feder von Bernhard Steden, Chef der Ennepetaler Sternsinger, die zuletzt vor 10 Jahren anlässlich des 30. Jubiläums angestimmt wurde.

Als Wilhelm Wiggenhagen zum Ausklang des Tages im Haus Ennepetal Connie van Keer auf die Bühne bat, wollte der Applaus kein Ende nehmen. Connie van Keer war lange Jahre im Vilvoorder Rathaus für die Partnerschaftsangelegenheiten zuständig und wird sich zukünftig anderen Aufgaben widmen. „Mit Deiner liebevollen Art hast Du wesentlich zur Vertiefung unserer Städtefreundschaft beigetragen“, so Wiggenhagen in seinen Dankesworten, „wir hoffen auf ein Wiedersehen in Vilvoorde“.

Den Schlusspunkt eines eindrucksvollen Besuchs setzten die Künstlervereinigungen Portaelskring Vilvoorde und Kunstraum EN.  Gemeinsam hatten die Künstler ein 12 x 2 Meter großes Ölbild mit charakteristischen Industriemotiven aus Vilvoorde und Ennepetal gestaltet. Das Bild wurde anlässlich des Besuchs der Ennepetaler Delegation in Vilvoorde geteilt. Eine Hälfte verblieb in der belgischen Partnerstadt, die andere Hälfte übergaben die Künstler unter dem Applaus der Anwesenden nun Bürgermeister Wilhelm Wiggenhagen. Der versprach, einen würdigen Platz für das beeindruckende Kunstwerk zu finden.

Fazit des Tages: Freunde haben Freunde besucht, es lebe die Städtepartnerschaft !

Serviceportal