Rathaus
Die Bürger in der Stadt / Voerde

Termine für die Kultgarage 2020 stehen fest

v. l. n. r.: Heike Gräfe (Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld), Erika Schneider (Kluterthöhle und Freizeit GmbH & Co. KG), Bianca Euteneuer (Fachbereichsleitung Kinder- und Jugendarbeit, Sport und Kultur) und Diane Rudloff-Heiner (Fachbereich Kinder- und Jugendarbeit, Sport und Kultur)

Die Abende der Kultgarage 2020 versprechen witzig, satirisch, unterhaltsam, tagesaktuell und sehr humorvoll zu werden. Auch in diesem Jahr finden alle Termine im Haus Ennepetal statt und die Kabarettreihe wird von der Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld weiterhin unterstützt. Aufgrund der Corona-Pandemie startet die diesjährige Kultgarage später als geplant. Die Termine finden erstmalig von August bis November statt. Für alle Veranstaltungen haben wir Hygienekonzepte ausgearbeitet, um die Gesundheit unserer Besucher und Mitarbeiter zu schützen. Aus diesem Grund wird die Kultgarage zunächst auf 100 Besucher und Besucherinnen begrenzt. Bei Interesse sichern Sie sich schnell ein Abo! Der Vorverkauf startet am 1.Juli. Wenn Sie Fragen diesbezüglich haben oder sich nicht sicher fühlen, kontaktieren Sie uns gerne.
Die Saison startet am 14. August mit Andreas Weber. Er wird zum Ratgeber für geschundene Männer-Nerven und bietet der Frauenwelt Einblicke in die Psyche des angeblich starken Geschlechts. Wäsche waschen, Essen kochen, Klamotten kaufen.
Frauensache? „Ganz sicher nicht!", weiß auch Single-Dad Andreas Weber, der als frischgebackener Junggeselle vor den Herausforderungen der Erziehung zweier pubertierender Söhne steht. Mit durchaus kreativen Erklärungen präsentiert Andreas eine Weltsicht, die mitunter mehr als nur zart nach Ausrede riecht.
Musikalisch geht es am 28. August mit Tina Teubner und ihrem Programm „Wenn du mich verlässt komm ich mit“ weiter. Tina Teubner hat die Erziehung ihres Mannes erfolgreich abgeschlossen und sucht nach neuen Herausforderungen. Die Grenzen zwischen „privat“ und „politisch“ sind nicht mehr aufrecht zu erhalten. Die Welt brennt: Tina wagt den Blick ins Innerste. Mit ihrer rasiermesserscharfen Intelligenz, ihrem unwiderstehlichen Humor und ihrer weltumfassenden Herzenswärme scheucht sie ihr Publikum auf: Nicht kratzen. Waschen. Tolstoi schreibt: „Alle wollen die Welt verändern, niemand sich selbst.“ Wie wäre es mit folgendem Geschäftsmodell: Tina verändert die Welt, Ben muss an sich arbeiten, und das Publikum darf dabei zugucken. Zwei Stunden Tina Teubner sind so schön wie die erste Liebe und so wirksam wie zwei Jahre Couch.
Am 18. September haben wir Dagmar Schönleber mit „Respekt von, für und mit Dagmar Schönleber“ zu Gast. Alle fordern ihn, niemand hat ihn zu verschenken, und angeblich ist er nicht käuflich: Respekt. Aber wer hat ihn denn wirklich verdient? Was, wenn die Oma, der man in der Bahn den Sitzplatz anbietet, ein Nazi ist? Wie reagieren, wenn Eltern beim Fußballturnier den Schiri verprügeln, weil der eigene Sohn gefoult hat? Und reicht nicht manchmal eine gute Mischung aus Toleranz und Ignorieren? Getrieben vom Wunsch nach Ordnung und Revolution zeigt Dagmar Schönleber, dass die beste Aussicht nicht von der Wetterlage abhängt, sondern von einem klaren Kopf. Ein Abend zwischen Anstand und Aufstand, Etikette und Ekstase, Knigge und Knast. Dabei gilt wie immer: Die Lebensweisheiten sind frei, während die Gitarre Akkordarbeit leistet. Respekt!
Richtig fröhlich geht es am 24. Oktober mit Ole Lehmann und seinem Programm „Homofröhlich“ zu. Ole Lehmann fühlt sich oft als die letzte Gattung seiner Art: der fröhliche Mensch. In seinem neuen Programm macht er sich auf die Suche nach anderen fröhlichen Menschen und sucht Antworten zu so vielen Fragen: Warum haben so viele Menschen ihre unbeschwerte Art verloren? Wann sind die Worte ‚Danke‘ und ‚Bitte‘ verschwunden? Warum wird Ole als Homo beschimpft, wenn es doch nur der lateinische Ausdruck von ‚Mensch‘ ist? Über all das und noch viel mehr philosophiert Ole auf seine ganz eigene, unbeschwerte Art.
Dürfen wir über Diktatoren, Terror und Volksmusik lachen? Wir müssen, sagt Özgür Cebe. Freuen Sie sich auf das Programm „Ghettos Faust“ am 27. November. Es wohnen zwei Seelen in Özgür Cebes Brust. Der Junge aus dem Ghetto und der Waldorfschüler. In seinem neuen Bühnenprogramm sind sie endlich vereint und zeigen, dass man trotz sprachlicher Missverständnisse Verständnis füreinander haben kann. Özgür Cebe ist ein Wandler zwischen den Welten. So vielseitig wie er, ist auch sein Programm. Mal leise mit einem kleinen Augenzwinkern. Dann wieder laut wie ein Presslufthammer. Lachen ist die beste Medizin und die Antwort auf alles.
Abo-Karten für die Kultgarage im Haus Ennepetal können bei Erika Schneider von der Kluterthöhle und Freizeit GmbH & Co. KG unter der E-Mailadresse Erika.Schneider@kluterthoehle.de oder unter der Telefonnummer 02333 9880-35 erworben werden.
Vorteile der Abo-Karten auf einen Blick:

  • Vergünstigter Preis
  •  Ein Getränk in Höhe von 3,00 € pro Abend inklusive
  • Übertragbare Eintrittskarten

Einzelkarten sind an den bekannten Vorverkaufsstellen (Rathaus-Info, Tourist-Info im Haus Ennepetal) oder über www.reservix.de erhältlich. Die Abo-Karten kosten 60 Euro, Einzelkarten im Vorverkauf 15 Euro und Einzelkarten an der Abendkasse 17 Euro. Einlass ist jeweils um 19 Uhr, Beginn der Vorstellung um 20 Uhr.

Serviceportal