Rathaus
Die Bürger in der Stadt / Voerde

SummerSchool statt Ausbildungsmisere

Bürgermeisterin Imke Heymann und SIHK-Präsident Ralf Stoffels mit den Flyern zur SommerSchool 2020

Im Shut Down der Corona-Krise mussten Ausbildungsmessen ins Internet verlegt werden, Berufsorientierungsveranstaltungen wegen Kontaktverboten ausfallen und die Berufsberatung in den Abgangsjahrgängen konnte durch Schulschließungen schlichtweg nicht stattfinden. Riskieren wir einen "verlorenen Jahrgang"?

Dieser Frage hat sich die Akademie der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen gestellt und ad hoc die Summer School aus dem Boden gestampft., um Jugendlichen - kostenlos - Perspektiven in der Weiterbildung nach dem Schulabschluss aufzuzeigen und vor allem die Ausbildungsmöglichkeiten der heimischen Industrie näher zu bringen. Während SIHK-Präsident Ralf Stoffels noch am Montag in der Pressekonferenz zur Konjunktur-Blitzumfrage ein düsteres Bild zur aktuellen Wirtschaftslage gezeichnet haben, zeigt sich eine Besonderheit der Wirtschaftsstruktur in unserer Region:

Anders als Vielerorts bietet die langfristig denkende und durch mittelständische Familienunternehmen geprägte Region auch in Krisenzeiten Ausbildungsplätze an und lässt nicht locker, die Fachkräfte von Morgen auszubilden. Während andere REgionen in Deutschland Jugendlichen kaum noch Angebote machen können, lautet die gute NAchricht: Im Kammerbezirk der SIHK gibt es noch 1.500 offene Ausbildungsstellen.

Und um die Berufsbilder und die Betriebe, die noch Azubi's suchen, den Jugendlichen näher zu bringen, gibt es das einmale Angebot der Summer School, das nichts weiter erfordert, als Motivation und Mobilität, um in einer der drei Lehrwerkstätten, die kostenfreien Unterrichtsblücke zu besuchen, die auch ein Bewerbungs-Coaching bis hin zur Erstellung einer Bewerbungsmappe und am Ende jeweils ein Speed-Dating mit Ausbildern enthalten.

SIHK-Präsident Ralf Stoffels war von der Idee so angetan, dass er die Info-Flyer in einem großen Umschlag mitgenommen hat um heute damit Bürgermeisterin Imke Heymann zu besuchen, die die Unterlagen persönlich entgegennahm. "Mir ist es ein großes Anliegen, dass die Ennepetaler Jugendlichen einen Ausbildungsplatz finden, der ihren Fähigkeiten und Ansprüchen gerecht wird. Ebenso wichtig ist es, dass die heimischen Unternehmen genügend Nachwuchskräfte finden, die die Spezialisten von Morgen sein werden".

Ein gemeinsamer Appell von Ralf Stoffels und Imke Heymann an alle jungen Menschen in Ennepetal, die noch nicht genau wissen, wie es nach der Schule weiter gehen kann: "Informiert Euch, nutzt die Angebote, besucht die SummerSchool der SIHK-Akademie. Es ist nie zu spät für eine solide, gute Ausbildung vor Ort".

Informationskarten gibt es ab sofort an der Rathaus-Information, im Bürgerbüro und ab Freitag im Freizeitbad "Platsch" oder sind hier zu finden.

Serviceportal