Rathaus
Die Bürger in der Stadt / Voerde

Neuer Standort für Familienzentrum und Mehrgenerationenhaus

Wenige Tage nach der Schlüsselübergabe der 22. Kindertagesstätte an das Deutsche Rote Kreuz gab Bürgermeisterin Imke Heymann die zukünftigen Pläne für den weiteren Ausbau der Kinderbetreuungsplätze bekannt:

Noch in diesem Jahr soll die neue Kindertagesstätte in Hasperbach eröffnet werden. Der Um- und Anbau der ehemaligen Grundschule ersetzt die bisherige Kindertagesstätte und geht einher mit einer Vergrößerung von zwei auf vier Gruppen.

Gleiches gilt auch für die im Bau befindliche Kindertagesstätte der evangelischen Stiftung Loher Nocken.

Anschließend wird es im Stadtteil Milspe schneller als vorgesehen weitergehen:

Der für 2024 beschlossene Abriss und Neubau des Haus Ennepetal beinhaltete die Planung, auf der gleichen Straßenseite zur Voerder Straße hin ein eigenständiges Gebäude für das Mehrgenerationenhaus und das städtische Familienzentrum zu errichten.

Nun geht alles ganz schnell. Schon im nächsten Jahr können Familienzentrum und Mehrgenerationenhaus in einen Neubau einziehen.

Der wird auf der dem Haus Ennepetal gegenüberliegenden Straßenseite entstehen. Der Ennepetaler Investor Arno Verhoog errichtet zwischen ALDI-Markt und der Brücke zur Kluterthöhle ein entsprechendes Gebäude und vermietet es langfristig an die Stadt Ennepetal.

Das Büro Eicker aus Halver hat den Entwurf für ein dreistöckiges Gebäude erstellt. Im Erdgeschoss und einem Teil der ersten Etage wird das städtische Familienzentrum untergebracht, das in diesem Zug von 45 auf 75 KiTa-Plätze erweitert wird. Den anderen Teil des ersten Stockwerks und das zweite Obergeschoss werden durch das Mehrgenerationenhaus genutzt.

Der Parkplatz des teilweise mit einer Holzfassade verkleideten Gebäudes wird über eine noch zu bauende Ein- und Ausfahrt von der Neustraße aus erfolgen, bei der ausschließlich nach rechts abgebogen werden kann. Zusätzlich ist das Gebäude fußläufig über das Haus Ennepetal und eine Aufzuglösung zu erreichen.

Arno Hoog ist zuversichtlich, dass der Neubau nach den Sommerferien 2021 seiner Bestimmung übergeben werden kann.

Bürgermeisterin Imke Heymann: „Wir sind sehr glücklich, mit Herrn Verhoog einen heimischen Investor gefunden zu haben, der sich für Ennepetal engagiert und wir so erfolgreich den Ausbau unserer Betreuungsplätze voranbringen.“

Serviceportal