Rathaus
Die Bürger in der Stadt / Voerde

Martina Schwind-Weidner neue Gleichstellungsbeauftragte

Martina Schwind-Weidner

Die neue Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Ennepetal heißt Martina Schwind-Weidner.

Die 54-jährige hat die Nachfolge von Sabine Hofmann angetreten, die Ende letzten Jahres in den Ruhestand gegangen ist.

Ihre Ausbildung hat die Verwaltungsbeamtin bei der Kreisverwaltung des Ennepe-Ruhr-Kreises absolviert, seit April 2001 arbeitete sie im Fachbereich Jugend, Bildung und Soziales der Stadt Ennepetal, zuletzt im Bereich Beistandschaften.

Den Schwerpunkt ihrer Arbeit möchte Martina Schwind-Weidner auf die Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf legen und auf die paritätische Besetzung der Führungsebene der Stadtverwaltung. „Dort sind Frauen deutlich unterrepräsentiert“, meint Martina Schwind-Weidner, die Frauen stärker motivieren möchte, sich um Führungspositionen bei der Stadt zu bewerben.

„Ein Traum wäre es, eine Großtagespflegestelle für Kinder in der Nähe des Rathauses einzurichten, um jungen Müttern den Wiedereinstieg in den Beruf bei der Stadtverwaltung leichter zu machen“, so die Gleichstellungsbeauftragte. Derzeit befinden sich 13 Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung in Elternzeit.

Aktuell betreibt Martina Schwind-Weidner intensive Netzwerkarbeit. Zunächst geht es darum, alle Akteurinnen in Ennepetal, kennenzulernen, aber sich auch mit den Kolleginnen der Nachbarstädte auszutauschen.

Serviceportal