Rathaus
Die Bürger in der Stadt / Voerde

Ennepetal ist noch lange nicht fertig ...

v.l.: Dortje Lücke, Maximillian Rüger, Bürgermeisterin Imke Heymann, Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Franz Josef Radermacher, Ralf Stoffels, Thorsten Coß und Moderator Marc Schulte

Rund 200 Interessierte verfolgten im Haus Ennepetal am gestrigen Montag die spannende Veranstaltung „Ennepetal for future“ mit Professor Dr. Dr. Dr. Franz Josef Radermacher, die im Rahmen des Stadtjubiläums von der Stadt Ennepetal initiiert wurde.

Professor Radermacher ist Präsident des Senats der Wirtschaft und Mitglied des Club of Rome. Seit vielen Jahren forscht er für eine „Welt mit Zukunft“ im Spektrum zwischen „Balance oder Zerstörung“ und berät auf der nationalen, europäischen und globalen Ebene Unternehmen, Regierungen und Nichtregierungsorganisationen. Zusammen mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat er die „Allianz für Entwicklung und Klima“ ins Leben gerufen.

Zahlreiche Stände, unter anderem der AVU, der SIHK, des Entsorgers AHE luden im Foyer ein, sich über Klimaneutralität oder die Möglichkeiten zur CO2-Kompensation zu informieren.

„Wissen ist nicht genug - wir müssen Wissen anwenden können. Der Wille allein reicht nicht - wir müssen handeln.“ Mit diesem Zitat Bruce Lee‘s begrüßte Bürgermeisterin Imke Heymann die Anwesenden. „Und das bedeutet für unsere Stadt“, so Imke Heymann weiter, „Wir müssen lokal und global denken und handeln – und zwar GEMEINSAM – auf allen Ebenen und quer durch die Gesellschaft“. Sie gab bekannt, wie im Ennepetaler Rathaus CO2-Emissionen verringert bzw. vermieden werden. Emissionen, die dort nicht weiter vermieden oder verringert werden können, werden über „Plant-for-the-Planet“ kompensiert.

Ennepetal ist damit die erste kreisangehörige Gemeinde, womöglich die erste Gemeinde überhaupt, mit einem klimaneutralen Rathaus.

In seinem anschließenden Vortrag zog Professor Franz Josef Radermacher eine schonungslose Bilanz hinsichtlich des globalen Klimaschutzes und des Handelns der Regierungen, gab aber auch Mut machende Impulse.

In der anschließenden Podiumsdiskussion, moderiert durch Marc Schulte, an der neben Professor Radermacher, Dortje Lücke, Schülerin des Reichenbach-Gymnasiums, Maximillian Rüger, Physik-Student an der Universität Bonn und seit vielen Jahren für den Klimaschutz aktiv  und Botschafter für Klimagerechtigkeit bei Plant-for-the-Planet, einem Projekt für Klimaneutralität, Ralf Stoffels, Präsident der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer, und Thorsten Coß, Geschäftsführer der AVU Service Plus, teilnahmen, wurde es konkret. Was können die Bürgerinnen und Bürger für den Klimaschutz tun? wie bringen sich die ortsansässigen Unternehmen ein? Wie wird der CO2-Ausstoß kompensiert? Diese und viele andere Fragen wurden durch die Anwesenden ausführlich beantwortet.

Das Fazit zog der Philosoph Klaudius Gansczyk, bevor Bürgermeisterin Imke Heymann das Schlusswort sprach. „Ennepetal ist noch lange nicht fertig, wir fangen gerade erst an“, so die Bürgermeisterin

Serviceportal