Rathaus
Die Bürger in der Stadt / Voerde

„Besuch beim Baby“ in Zeiten von Corona

2020 sind in Ennepetaler Familien 299 Babys geboren, 139 davon waren Erstgeborene.

 Familien, in denen das erste Kind geboren wird, bekommen seit 2007 Besuch von Gabriele Dowidat-Mietz, Mitarbeiterin des Jugendamtes.

Die Familien nehmen dieses Baby-Begrüßungsangebot gerne an. Nicht nur um Glückwünsche und schöne Geschenke der Stadt für ihre Erstgeborenen entgegen zu nehmen, sondern in erster Linie um mit wichtigen Informationen über Kinderbetreuung, Angebote für Familien mit Kindern und Hilfestellungen verschiedenster Art versorgt zu werden.

„Uns ist es wichtig, jungen Eltern zu vermitteln, dass sie mit dem Jugendamt ab der Geburt ihrer Kinder einen starken Partner an ihrer Seite haben, der sie – dort wo es nötig ist – unterstützt und berät“, unterstreicht Bürgermeisterin Imke Heymann die Bedeutung des Projekts „Besuch beim Baby“.

Auch in Corona-Zeiten müssen die Familien nicht auf die Baby-Begrüßungstaschen verzichten. Kreative Lösungen wurden gefunden. So gab es Begrüßungstaschen im Garten, auf der Straße, im Treppenhaus, sie wurden zum Fenster herein oder aus dem Fenster heraus gereicht oder einfach an die Tür gehängt. Die Familien konnten jederzeit die Beratung erhalten, persönlich, telefonisch oder per E-Mail. Das Angebot wurde gut angenommen, nur wenige Familien waren nicht an der Unterstützung durch Gabriele Dowidat-Mietz interessiert.

Gabriele Dowidat-Mietz ist es wichtig, sich – auch im Auftrag der „neuen“ Eltern – bei den Damen des Kreativtreffs zu bedanken, die sich vor der Corona-Pandemie regelmäßig im gemütlichen Café des Mehrgenerationenhaus getroffen haben, um in netter Atmosphäre unter anderem Söckchen für die Ennepetaler Babys zu stricken.

Die fleißigen Damen haben aktuell im „Homeoffice“ weiter viele wunderschöne Söckchen gefertigt, die einen Stammplatz in den Baby-Begrüßungstaschen haben und von den Familien sehr gern entgegengenommen werden.

Mit Freude und in Erwartung hoffen alle Akteure, dass die Angebote im Café des Mehrgenerationenhauses bald wieder zu gewohnten Zeiten stattfinden können.

Informationen zu den Angeboten erhält man unter 02333 / 979358 bei Astrid Fänger.

Serviceportal