Medientipps des Bücherei-Teams

Hier finden Sie die monatlichen Medientipps des Bücherei-Teams!

Diese empfohlenen Medien befinden sich im Bestand der Stadtbücherei. Entliehene Titel können selbstverständlich vorgemerkt werden.

Die Tipps für den Monat März:

Susanne Matthiessen: Ozelot und Friesennerz - Roman einer Sylter Kindheit

Was verbinden sie mit der Insel Sylt? Urlaubsgefühl? Freiheitsgefühl? Kindheitserinnerungen? Sandstrand? Dünen? Den Geruch vom Wattenmeer? Möwengeschrei? Überteuerte Urlaube? Prosecco?  …  Nichts von alledem?

Eigentlich ist das auch egal, denn lesenswert und einfach toll geschrieben ist dieser Roman in jedem Fall! Die Autorin ist natürlich Sylterin, obwohl sie manchmal daran zweifelt, ob sie wirklich stolz darauf sein sollte. Für den einen ist Sylt der in Erfüllung gehende Urlaubswunsch schlechthin, für andere ist Sylt die Heimat. Ganz unverblümt und mit einer Menge Zeitgeist der 70er Jahre lässt uns die Autorin teilhaben, an ihrer Kindheit auf der Insel Sylt.

Wer die Nordsee liebt und gerne auf den Inseln dort Urlaub macht, wird dieses Buch mit einem lachenden und einem weinenden Auge lesen.
(Empfohlen von Conni Bedurke)

Kindermedientipp

Annette Feldmann: Das ist doch kein Beruf für einen Wolf (Bilderbuch)

Herr und Frau Grimm sind sich sicher: Wölfe fahren nicht zur See! Doch Tochter Isa will Kapitänin werden und lässt sich nicht von ihrem Vorhaben abhalten! Es ist nicht leicht als Wolf auf einem Schiff anzuheuern, aber der Kapitän der Bonnie gibt ihr schließlich eine Chance. Isa meistert alle Hindernisse auf dem Weg zur richtigen „Seewölfin“ - dabei steht ihre große Bewährungsprobe erst noch bevor: Ein Piratenschiff zeigt sich am Horizont. Und während die gesamte Mannschaft zittert, bewahrt Isa kühlen Kopf und hat die rettende Idee ...
Wunderbar, wie die Autorin zeigt, dass der Glaube an sich selbst (fast) alle Ziele erreichbar macht!

Empfohlen ab 4 Jahre

Schwerpunktthema: Beruf, Selbstbewusstsein

Signatur: 1 / F
(Empfohlen von Eva Renner)

Die Tipps für den Monat Februar:

Christof Herrmann: Das Minimalismus-Projekt - 52 praktische Ideen für weniger Haben und mehr Sein (Sachbuch)

In 52 in sich geschlossenen Abschnitten schildert Christof Herrmann, wie einfach es sein kann, von einem Leben im Überfluss (jeder Bundesbürger besitzt im Schnitt 10.000 Gegenstände) zu einer minimalistischen Lebensweise zu gelangen.

Er gibt – ohne erhobenen Zeigefinger - unzählige, wertvolle und praxisnahe Tipps, die den Einstieg in den Minimalismus erleichtern.

Zugleich fördert er die Einsicht in diese nachhaltige Lebensart und lässt die Begeisterung überspringen. Christof Herrmann hat vor acht Jahren das einfache, bewusste und minimalistische Leben für sich entdeckt. Seine ureigenen Erfahrungen spiegeln sich in den 52 Kapiteln wider.

Fazit: Minimalismus bedeutet keinesfalls Verzicht, sondern Gewinn in vielen Lebensbereichen, z. B. persönlich (mehr Zufriedenheit, Achtsamkeit, Gesundheit etc.); finanziell (größere Unabhängigkeit) und natürlich für die Welt, in der leben.

Ein Buch, das ich allen, denen diese Dinge wichtig sind, ans Herz legen möchte!
(Empfohlen von Karin Behrendt, Mentor-Vorlesepatin und Leserin)

Kindermedientipp

Johan Olsen: Warum gibt es uns? Die Entwicklung des Lebens vom Urknall bis zu dir (Jugendsachbuch)

Ein spannendes Sachbuch, das beschreibt, wie alles begann und nach und nach zu der Welt wurde, in der wir heute leben. Es handelt von Steinen, Atomen, Sahnetorten, Menschen, Eichhörnchen und Dinosauriern. Unser Leben ist nicht sinnlos, sondern sinnerfüllt und voller Hausaufgaben und Liebe und Leberwurstbroten und Einsamkeit und Angry Birds (Zitate aus der Einleitung). Der Autor erklärt in 12 Kapiteln naturwissenschaftliche Themen, kindgerecht und auf hohem Niveau. Dabei benutzt er eine alltagsnahe Sprache, die bildreich und witzig ist.

Ideal für motivierte junge Naturwissenschaftler. Und auch große Leute mit wenig Vorkenntnissen werden das Buch mit Freude lesen.

Empfohlen ab 10 Jahre

Schwerpunktthema: Entwicklung des Lebens, Evolution

Signatur: 6.7 Ufl32 Evolu
(Empfohlen von Christine Köhler)

Die Tipps für den Monat Januar:

Dennis Lehane: In der Nacht (Krimi)

Amerika während der Prohibition. Joe Coughlin, ein kleiner Handlanger des Syndikats in Boston, steigt in Florida zum mächtigsten Rum-Schmuggler seiner Zeit auf. Und setzt sein Leben aufs Spiel – aus Liebe zu einer Frau. Ein atemloses literarisches Gangster-Epos.
(Empfohlen von Mirko Todorovic)

Kindermedientipp

Sophie Blackall: Lieber Besucher aus dem All (Bilderbuch)

Quinn schreibt an einen Außerirdischen und bereitet ihn auf einen möglichen Erdenbesuch vor. Er beschreibt die Erde, unsere unterschiedlichen Familienformen, Arten menschlicher Konflikte aber auch die Tierwelt oder Musikinstrumente. Am Ende steht eines fest: Der Planet, auf dem wir leben und den wir uns alle teilen, ist ein faszinierender Ort. Und wenn das Wesen aus dem All dann zu Besuch kommt, kann es bei Quinn im Zimmer schlafen.
Eine liebevolle und detailreiche Hommage an das Menschsein, an die Toleranz und an das Miteinander!

Schwerpunktthema: Miteiander leben

Signatur: 1 / B
(Empfohlen von Eva Renner)

Die Tipps für den Monat Dezember:

Marc-Uwe Kling: Qualityland (Roman)

Achtung: Dieses Buch ist kein Science-Fiction-Roman!

Willkommen in QualityLand, in einer nicht allzu fernen Zukunft: Alles läuft rund - Arbeit, Freizeit und Beziehungen sind von Algorithmen optimiert. Trotzdem beschleicht den Maschinenverschrotter Peter Arbeitsloser immer mehr das Gefühl, dass mit seinem Leben etwas nicht stimmt. Wenn das System wirklich so perfekt ist, warum gibt es dann Drohnen, die an Flugangst leiden, oder Kampfroboter mit posttraumatischer Belastungsstörung? Warum werden die Maschinen immer menschlicher, aber die Menschen immer maschineller?

Dieses Buch ist eines der witzigsten und zugleich tiefgründigsten Bücher, die ich je gelesen habe. Es ist eine „satirische Dystopie“, die viel mehr über unsere Gegenwart, als über unsere Zukunft aussagt – visionär, hintergründig und so komisch wie die Känguru-Trilogie!
(Empfohlen von Eva Renner)

Kindermedientipp

Bette Westera / Noelle Smit: Hallo, Teckel Tom! (Bilderbuch)

Der kleine Dackel Tom liegt mit seinen Geschwistern bei Mama Mira auf einer warmen Wolldecke in einer gemütlichen Kiste. Aber eines Tages wird er in eine andere Kiste gesetzt und mitgenommen. Wohin es geht? Zu Sofie! Die hat nämlich Geburtstag und bekommt ihren langersehnten Wunsch erfüllt …
Aus der Sicht des Dackelwelpen erzählt die warmherzige Bilderbuch-geschichte allen Kindern, die sich einen Hund wünschen, worauf es ankommt, damit sich ein Welpe heimisch fühlt.

Empfohlen ab 4 Jahre

Schwerpunktthema: Haustiere

Signatur: [Tiere] 1 / W
(Empfohlen von Eva Renner)

Serviceportal