Ennepetal ist „Fairtrade-Stadt“!

Seit dem 1. Juli 2020 darf Ennepetal sich nun Fairtrade-Stadt nennen

Die Kampagne Fairtrade-Towns fördert gezielt den fairen Handel auf kommunaler Ebene und die Auszeichnungen sind das Ergebnis einer erfolgreichen Vernetzung von Personen aus Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft. Städte und Gemeinden spielen eine entscheidende Rolle bei der Umsetzung globaler Entwicklungsstrategien. Die Kampagne Fairtrade-Towns bietet Kommunen mit den fünf Kriterien, die es zu erfüllen gilt, konkrete Handlungsoptionen. Die Kriterien für die Auszeichnung sind: Ein offizieller Ratsbeschluss zur Beteiligung an der Kampagne, die Gründung einer Steuerungsgruppe zur Koordinierung der Aktivitäten, eine bestimmte Anzahl an Verkaufsstellen und Gastronomen, die faire Produkte anbieten, teilnehmende Vereine, Gemeinden und Schulen sowie mediale Berichterstattung über die Aktionen.

Der Rat der Stadt hatte die Bewerbung als Fairtrade-Stadt bereits am 7. Juni 2018 beschlossen. Es wurde eine Steuerungsgruppe ins Leben gerufen, die daraufhin umgehend die Umsetzung der weiteren Kriterien in Angriff nahm.

Einzelhandel, Gastronomiebetriebe, eine Schule, ein Verein und zwei Kirchengemeinden und auch die örtlichen Medien konnten zur Unterstützung des Fairtrade-Gedankens in der Stadt gewonnen werden. Besonders freut sich Ennepetal über den Weltladen (hier: https://www.facebook.com/ennepetalweltladen oder https://www.weltladen.de/ueber-weltlaeden/weltladen-finden/) in der Innenstadt (Voerder Str. 48), dessen Zielsetzung sich ehrenamtlich komplett dem fairen Handel widmet. Darüber hinaus bieten auch die folgenden Läden und Geschäfte neben anderen auch fair gehandelte Produkte an: Der Friseur Axel Meier, Pimpernell Naturkrams, Kosmetik Mittag, Bücher Bochhammer, das Linden-Lädchen, Just Femme sowie Netto, REWE, ALDI, LIDL, EDEKA-Schlöder, Marktkauf, Rossmann, Dm-Drogeriemarkt und Penny. Aus dem Bereich Gastronomie sind das Café Kartenberg, das Mehrgenerationen-Café/Bistro und das Restaurant Noi mit dabei.

In der Zivilgesellschaft engagieren sich zudem der CVJM Altenvoerde, die evangelische Kirchengemeinde Voerde, die evangelische Kirchengemeinde Milspe-Rüggeberg sowie das Berufskolleg Ennepetal mit Bildungsaktivitäten und Kampagnen.

Im Büro der Bürgermeisterin werden zu allen Besprechungen fair gehandelter Kaffee und Kekse gereicht und zu verschiedenen Anlässen auch fair gehandelte Geschenke überreicht.

Fairtrade-Partner werden

Die Bürgermeisterin und die Steuerungsgruppe würden sich freuen, wenn sich noch viele andere Organisationen, Schulen, Geschäfte, Vereine und Kirchengemeinden in Ennepetal beteiligen würden. Auch Fairtrade soll Stadtgespräch werden! Melden Sie sich, wenn Sie mitmachen möchten bei Frau Martina Hagemeier (Sprecherin der Steuerungsgruppe, Tel.: 74803) oder bei der Stadtverwaltung (Ansprechpartnerin: Frau Dr. Cordula Tomaschewski, Tel.: 979-157).

Weitere Informationen zur Fairtrade Towns-Kampagne gibt es unter:

www.fairtrade-towns.de


Ihre Ansprechperson in der Verwaltung:

Frau Dr. C. Tomaschewski

ctomaschewski(at)­ennepetal.de 02333 / 979 157
 

Sprecherin der Steuerungsgruppe Fairtrade Town:

Frau Martina Hagemeier

martina-hagemeier(at)­gmx.de 02333/74803

 

Interessante Links:

www.faire-metropole-ruhr.de

www.eine-welt-netz-nrw.de

Serviceportal