Guter Dialog mit evangelischer Kirche geht weiter


Superintendent Andreas Schulte und Bürgermeisterin Imke Heymann

„Evangelische Kirche und Stadt haben bisher immer in einem guten Dialog gestanden und das wird auch so bleiben“, zog der neue Superintendent des Kirchenkreises Schwelm, Andreas Schulte, ein Fazit seines „Antrittsbesuchs“ bei Bürgermeisterin Imke Heymann.

Dabei ist Andreas Schulte wahrlich kein Unbekannter. Seit 2001 ist er Gemeindepfarrer im Pfarrbezirk Altenvoerde und von daher in Ennepetal gut bekannt.

Das Amt des Superintendenten führt er nun seit dem 7. Juli im Nebenamt aus und bleibt daher weiter Pfarrer in der Kirchengemeinde Voerde, wobei er in der Gemeindearbeit vor Ort Unterstützung erhält.

In der evangelischen Kirche ist der Superintendent laienhaft ausgedrückt der leitende Pfarrer des Kirchenkreises. Er trägt die Verantwortung für die Durchführung der Beschlüsse der Kreissynode und des Kreissynodalvorstandes und er vertritt den Kirchenkreis in der Öffentlichkeit.

Bürgermeisterin Imke Heymann und Andreas Schulte betonten die traditionell gute Zusammenarbeit zwischen Kirche und Stadtverwaltung. Auch zukünftig will man in engem Dialog bleiben und anstehende Dinge in bewährter Form angehen.