Rathaus
Die Bürger in der Stadt / Voerde

Kleiner Knigge

Verwaltungsmitarbeiterin Dorothea Schleusener erhält ihre Broschüre aus der Hand vom stellvertretenden Vorsitzenden des Behindertenbeirats, Karl-Erich Reuter. Mit dabei v.l. die städtische Behindertenbeauftragte Marie Andrée Fallu, Christen Feuerhahn, Mitglied des Behindertenbeirats und Giuseppe Bianco, Vorsitzender des Behindertenbeirats

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung haben es oftmals mit den unterschiedlichsten Menschen zu tun. Dazu gehören auch „außergewöhnliche“ Menschen. Gemeint sind damit Menschen mit Behinderung oder demenzkranke Personen.

Im Umgang mit diesem Personenkreis bestehen aus Unkenntnis vielfach Ängste oder Hemmungen.

Der Behindertenbeirat der Stadt Ennepetal hat dies zum Anlass genommen, gemeinsam mit der städtischen Behindertenbeauftragten Marie Andrée Fallu einen „Kleinen Knigge“ für den Umgang mit außergewöhnlichen Menschen für ein besseres Miteinander herauszugeben.

Humorvoll und ohne „beamtendeutsch“ geschrieben geht es dabei nicht um absolute und richtige Verhaltensregeln, sondern um die Kunst des Umgangs mit außergewöhnlichen Menschen in außergewöhnlichen Situationen.

Seit dem heutigen Montag verteilen Vertreter des Behindertenbeirats persönlich nun die Broschüre an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rathauses und der Stadtbetriebe.

In den nächsten Tagen wird die Broschüre zusätzlich auf die Internetseiten der Stadt Ennepetal gestellt.

Unternehmen oder Institutionen, die Interesse an der Broschüre haben, könne sich gerne unter der Rufnummer 02333 979 137 an Marie André Fallu wenden.