Rathaus
Die Bürger in der Stadt / Voerde

Ein Stück Heimatgeschichte

Die Autorinnen und Autoren präsentieren mit Heimatbund-Geschäftsführer Stephan Langhard, Bürgermeisterin Imke Heymann und Stadtbrandmeister Frank Schacht den Heimatbrief 2017 in der Ennepetaler Feuerwache.

85 Seiten ist sie wieder stark, die druckfrische 56. Auflage des Ennepetaler Heimatbriefs.

Am gestrigen Dienstag stellten Heimatbund und Stadt Ennepetal im Rahmen des traditionellen Autorentreffens die 2017’er Auflage des Heimatbriefs vor, der wieder viel Wissenswertes aus den Stadtteilen, der Verwaltung und dem Vereinsleben bietet.

In diesem Jahr fand das Treffen in der Hauptfeuerwache an der Wehrstraße statt. Stadtbrandmeister Frank Schacht hatte mit seinem Team den Schulungsraum in eine gemütliche Kaffeetafel verwandelt.

Heimatbund-Geschäftsführer Stephan Langhard berichtete, dass das Druckwerk in den nächsten Tagen an über 100 ehemalige Ennepetalerinnen und Ennepetaler im Ausland und an rund 650 Leserinnen und Leser in ganz Deutschland verschickt wird.

Bürgermeisterin Imke Heymann dankte in ihrer Begrüßung allen ehrenamtlichen Autorinnen und Autoren für die lesenswerten Artikel, die mit aufwändigen Recherchearbeiten verbunden sind. Ein ebenso großes Dankeschön bekamen die treuen Sponsoren, die mit ihren Inseraten den Heimatbrief erst möglich machen.

Ein besonderes Lob ging an Layouterin Petra Eckes und an die Druckerei Jüngermann für die ansprechende Gestaltung und den qualitativ hochwertigen Druck.

Stephan Langhard: „Mit dem Heimatbrief 2017 haben wir die Ennepetaler Stadtchronik um ein neues Kapitel ergänzt. Alle Autoren tragen so dazu bei, ein Stück Heimatgeschichte für die Nachwelt zu erhalten“.

Bürgermeisterin Imke Heymann fügte an: „Allen Beiträgen im Heimatbrief sieht man an, dass sie mit viel Herzblut gestaltet wurden. Ich hoffe, alle Autorinnen und Autoren bleiben weiterhin am Ball, damit wir auch in den nächsten Jahren den beliebten Heimatbrief herausbringen können“.