Rathaus
Die Bürger in der Stadt / Voerde

Dagmar Ellerkamp-Heidemeyer setzt Klimaschutzkonzept um

v.l.: Stephan Langhard, Fachbereichsleiter Bürgerdienste und Stadtentwicklung, Bürgermeisterin Imke Heymann, Klimaschutzmanagerin Dagmar Ellerkamp-Heidemeyer, Stadtplaner Ulrich Höhl

Seit dem 1. Februar hat die Stadt Ennepetal eine Klimaschutzmanagerin.

Dagmar Ellerkamp-Heidemeyer ist Diplomingenieurin der Raumplanung und bringt einen reichen Erfahrungsschatz aus dem Energie- und Umweltbereich mit. Zuletzt hat sie in dieser Funktion bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in einem landesweiten Energieberatungsprojekt gearbeitet.

In Ennepetal wird sie das integrierte Klimaschutzkonzept der Stadt umsetzen, das im November 2016 vom Rat der Stadt beschlossen wurde, um die örtlichen CO2-Emissionen in Ennepetal zu senken.

Angesiedelt ist die Stelle im Sachgebiet Umweltschutz des Fachbereichs Bürgerdienste und Stadtentwicklung. Dagmar Ellerkamp-Heidemeyer ist Ansprechpartnerin für alle Themen rund um den Klimaschutz –  für Bürgerinnen und Bürger sowie alle weiteren Akteure in Ennepetal.

Bürgermeisterin Imke Heymann ist froh, in Dagmar Ellerkamp-Heidemeyer eine erfahrene Fachkraft für diese wichtige Aufgabe gefunden zu haben: „Unter den rund 35 Bewerbungen hat ihre Vorstellung alle an der Stellenbesetzung Beteiligten überzeugt“.

Aufgabe der Klimaschutzmanagerin ist die Koordination der verschiedenen Aktivitäten zum Ennepetaler Klimaschutz wie z.B. die Planung von Beratungsaktionen für Gebäudeeigentümer, Initiierung von Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit Multiplikatoren, die Förderung klimaschonender Mobilität und die damit verbundene Öffentlichkeitsarbeit.

„Vorrangig gilt es, den klimaschädlichen CO2-Ausstoß im Stadtgebiet zu reduzieren. 15 % Reduzierung bis zum Jahr 2026 lautet das ehrgeizige Ziel im Klimaschutzkonzept. Die Ennepetaler Bürger und Bürgerinnen sollen mit gezielter Information und Beratung versorgt werden, um für die Umsetzung eigener Sanierungsmaßnahmen gut gerüstet zu sein, “ so Dagmar Ellerkamp-Heidemeyer.

Ein erstes Projekt zur Förderung der energetischen Sanierung in Ennepetal hat sie bereits im letzten Umweltausschuss vorgestellt und auf den Weg gebracht:

So stellt die Stadt Ennepetal ab Oktober dieses Jahres mit dem Projekt „AltBauNeu“ ein online-gestütztes Informationsportal zur energetischen Gebäudesanierung zur Verfügung. Dies bietet Gebäudeeigentümerinnen und -eigentümer die Möglichkeit, sich bereits im Vorfeld einer geplanten Sanierung intensiv über sinnvolle Sanierungsmaßnahmen, über Beratungs- und Fördermöglichkeiten sowie über lokale Ansprechpartner aus der Handwerker- und Architektenschaft informieren zu können.

Dagmar Ellerkamp-Heidemeyer: „Klimaschutz geht uns alle an. Steter Tropfen höhlt den Stein und somit ist jede Maßnahme wichtig. Viele wertvolle Ansätze gibt es in Ennepetal bereits. Diese bislang positiven Entwicklungen möchte ich unter anderem durch das Angebot neuer quartiersbezogener Beratungsangebote zur Gebäudesanierung weiter entwickeln.“

Auf der städtischen Homepage unter der Rubrik Bauen, Planen, Wirtschaft/Umweltschutz/Klimaschutz werden künftig weitere aktuelle Projekte aus den verschiedenen Handlungsfeldern des Klimaschutzkonzeptes sowie Informationen zu Energieeinsparung und Energieeffizienz vorgestellt.

Außerdem plant Dagmar Ellerkamp-Heidemeyer ein niederschwelliges Beratungsangebot während des Stadtfestes MITTENDRIN, wo sie am Stand der Verbraucherberatung anzutreffen sein wird.

Erreichbar ist Dagmar Ellerkamp-Heidemeyer unter 02333 / 979-104, E-Mail: dellerkamp(at)­ennepetal.de.