Rathaus
Die Bürger in der Stadt / Voerde

"(Don't) Mention the war" - Deutsch/belgisches Fortbildungsangebot

Sowohl auf deutscher als auch auf belgischer Seite hinterließ der Zweite Weltkrieg Narben in Gesellschaft und Landschaft, die bis heute sichtbar sind.

Anlässlich des Jahrestags der Befreiung Belgiens vor 75 Jahren lädt der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. zusammen mit der Begegnungsstätte „Huis over grenzen“ im belgischen Lommel und Vorming Plus geschichtsinteressierte Erwachsene aus Nordrhein Westfalen und Belgien zu der Veranstaltung „(Don't) Mention the War!“ ein.

Vom 3. bis 5. Mai möchte der Volksbund im binationalen Kontext über die gewachsenen und gelebten Erinnerungskultur(en) im Grenzgebiet sprechen: Welche Rolle spielt der Zweite Weltkrieg für uns heute? Welche Kontroversen bestimmen die gegenwärtige Auseinandersetzung um das Kriegsende? Können wir eine europäische oder zumindest eine deutsch-belgische Geschichte erzählen?

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. lädt alle Ennepetalerinnen und Ennepetaler herzlich ein, an der grenzüberschreitenden Veranstaltung teilzunehmen und gemeinsam mit den belgischen TeilnehmerInnen weiter an den freundschaftlichen Beziehungen der ehemals verfeindeten Nationen zu arbeiten.

Geplantes Programm:

Freitag, 3. Mai 2019
Anreise - 18 Uhr  Abendessen in der Begegnungsstätte "Huis over grenzen" Lommel
19:30 Uhr  Einführung, Kennenlernen

Samstag, 4. Mai 2019
8:00 Uhr Frühstück, Workshop zum Thema "(Vor)Wissen und Vorurteile - Arbeiten mit Biografien"
12:00 Uhr  Mittagessen, Besuch der Bunkeranlage in Mol, Reflexion
18:00 Uhr Abendessen, Informeller Austausch

Sonntag, 5. Mai 2019
8:00 Uhr  Frühstück, Gespräch mit einem Zeitzeugen
12:00 Uhr Mittagessen, Reflexion und Auswertung des Seminars
15:00 Uhr Abreise

Die Kosten betragen 60 Euro für Verpflegung, Programm und Unterkunft in der Begegnungsstätte Lommel bei eigener Anreise.

Anmeldungen sind bei Vorming Plus unter www.vormingplus-limburg.be/dont-mention-war oder per E-Mail an konstanze.zechendorf@volksbund.de möglich.

Für weitergehende Fragen zum Projekt steht Konstanze Zechendorf vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. unter der Rufnummer 0221 25 77 169 gern zur Verfügung.