Der Behindertenbeirat in Ennepetal

Im Frühjahr 2014 wurde in Ennepetal zum ersten Mal ein Behindertenbeirat gegründet.
Er hat 11 Mitglieder und soll den Rat der Stadt Ennepetal und die Verwaltung bei der Wahrnehmung der besonderen Lebenslagen und Interessen der Menschen mit Behinderung beraten und dabei unterstützen, Entscheidungen zum Wohl der Menschen mit Behinderung zu treffen.

Der Behindertenbeirat besteht aus Vertreterinnen und Vertretern von Behinderten-organisationen und interessierten bzw. betroffenen Bürgerinnen und Bürgern. Er bündelt den behindertenpolitischen Sachverstand vor Ort.

Nach der UN-Behindertenrechtskonvention und dem Behindertengleichstellungsgesetz des Landes NRW muss behinderten Menschen eine gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft ermöglicht werden.

Behinderte Menschen sind nicht behindert - sie werden behindert.

Und: Es ist normal, verschieden zu sein.

Mit dieser einfachen Darstellung lässt sich der Inklusionsgedanke gegenüber einer früheren eher an Defiziten orientierten Einstellung gegenüber Menschen mit Behinderung beschreiben.

Anders gesagt: Es soll nicht allein das Problem des behinderten Menschen sein, sich zurechtzufinden, sondern die Allgemeinheit hat ein Problem, wenn sie Teilhabe nicht gewährleistet.

Vor diesem Hintergrund ist Barrierefreiheit das vorrangige Ziel. Deshalb wird der Behindertenbeirat unter anderem bei Planungen und Projekten, die die Belange von Menschen mit Behinderung berühren, beteiligt. Auf diese Weise können die Mitglieder des Behindertenbeirates als Experten in eigener Sache dafür sorgen, dass ihre Interessen schon im Vorfeld berücksichtigt werden.
So können viel Ärger und hohe Kosten durch eine spätere, nachträgliche Herstellung von Barrierefreiheit verhindert werden.

Folgende Personen sind aktuell Mitglied im Ennepetaler Behindertenbeirat:

  • Giuseppe Bianco (Sozialverband VdK)
  • Margret Feuerhahn (Verein zur Förderung Körper- und Mehrfachbehinderter)
  • Annegret Hirsch
  • Wolfgang Machelett
  • Claudia Olschewski
  • Karl-Erich Reuter (Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew)
  • Josef Schwietering (Pro Retina e. V.)
  • Karin Sellmann („Die Lippenleser Gevelsberg“)
  • Michael Stecken (AWO Unterbezirk Ennepe-Ruhr)
  • Friedrich-Wilhelm Thun (Versorgungsberechtigten-Gemeinschaft / VBG)
  • Petra Tuin (Leitung „Haus Elisabeth“)

Vorsitzender des Behindertenbeirates ist Herr Giuseppe Bianco. Erster Stellvertreter ist Herr Karl-Erich Reuter; zweite Stellvertreterin ist Frau Claudia Olschewski.

Zu den Themen des Behindertenbeirates gehörten bisher unter anderem die barrierefreie Gestaltung des Bürgerbüros und des öffentlichen Personennahverkehrs, Ampelanlagen sowie behindertengerechte Toiletten und Stellplätze. Die Kernbereiche der Ortsteile Voerde, Milspe und Altenvoerde wurden von Mitgliedern des Behindertenbeirates begangen. Daraus resultierten eine Vielzahl von Anregungen und Verbesserungsvorschlägen, von denen einige bereits umgesetzt wurden.

Die Zusammenarbeit zwischen dem Behindertenbeirat und der Verwaltung funktioniert sehr gut. Regelmäßig finden Informations- und Erörterungsgespräche statt, an denen neben Mitgliedern des Beirates auch Mitarbeiter/innen der Stadtbetriebe und des Ordnungsamtes teilnehmen.

Der Behindertenbeirat tagt grundsätzlich öffentlich. In jeder Sitzung haben interessierte Personen die Möglichkeit, Fragen und Anregungen vorzutragen. 

Seit Januar 2014 hat die Stadt Ennepetal zudem eine Behindertenbeauftragte.

Aktuelles

Kleiner Knigge

Behindertenbeauftragte der Stadt Ennepetal

Ihre Ansprechperson

Frau M.-A. Fallu

mfallu(at)­ennepetal.de 02333 / 979 137Adresse | Öffnungszeiten | Details

Die Behindertenbeauftragte der Stadt Ennepetal ist Ansprechpartnerin für Anfragen und Anregungen rund um das Thema „Behinderung“. Sie vermittelt auf Wunsch auch Kontakt zu den Mitgliedern des Behindertenbeirates.

Behindertenparkplätze in Ennepetal